"Sonntag Aktuell": "Einstellung steht nicht zur Diskussion".

 

"Sonntag Aktuell"-Einstellung steht "nicht zur Diskussion" Richard Rebmann (Foto), Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH), ist Befürchtungen entgegengetreten, dem Titel "Sonntag Aktuell" drohe das Aus: "Eine Einstellung steht nicht zur Diskussion", sagte er in einem Interview mit der Zeitung selbst. "Sonntag Aktuell" wird am siebten Tag der Woche den Abonnenten von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" sowie von Partnerzeitungen zugestellt. Derzeit testen die Stuttgarter mehrere Optionen für das Blatt: ein so genanntes Premiumprodukt, eine Weiterentwicklung der bestehenden Zeitung und ein Anzeigenblatt als Ergänzungsmedium. Laut Rebmann soll die Entscheidung bis Mitte Juli fallen. Der Verleger wird von der Interviewerin, seiner Angestellten, übrigens ziemlich hart rangenommen. Zitat: "Die Redaktion lebt seit drei Jahren mit der Ungewissheit, ob sie nicht demnächst auf der Straße steht. Kann sich ein Geschäftsführer vorstellen, was das für die Betroffenen bedeutet?" Antwort Rebmann: "Ja, aber es handelt sich um eine komplexe und komplizierte Materie."

"Sonntag Aktuell"-Einstellung steht "nicht zur Diskussion"

Richard Rebmann (Foto), Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medienholding (SWMH), ist Befürchtungen entgegengetreten, dem Titel "Sonntag Aktuell" drohe das Aus: "Eine Einstellung steht nicht zur Diskussion", sagte er in einem Interview mit der Zeitung selbst. "Sonntag Aktuell" wird am siebten Tag der Woche den Abonnenten von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" sowie von Partnerzeitungen zugestellt. Derzeit testen die Stuttgarter mehrere Optionen für das Blatt: ein so genanntes Premiumprodukt, eine Weiterentwicklung der bestehenden Zeitung und ein Anzeigenblatt als Ergänzungsmedium. Laut Rebmann soll die Entscheidung bis Mitte Juli fallen. Der Verleger wird von der Interviewerin, seiner Angestellten, übrigens ziemlich hart rangenommen. Zitat: "Die Redaktion lebt seit drei Jahren mit der Ungewissheit, ob sie nicht demnächst auf der Straße steht. Kann sich ein Geschäftsführer vorstellen, was das für die Betroffenen bedeutet?" Antwort Rebmann: "Ja, aber es handelt sich um eine komplexe und komplizierte Materie."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.