SinnerSchrader schluckt newtention technologies.

20.05.2009
 

SinnerSchrader schluckt newtention technologies Die Interaktiv-Agentur SinnerSchrader hat sämtliche Anteile der newtention technologies gekauft, einem Anbieter für Adserving-Technologien. Die Technologie von newtention soll Werbungtreibende und Agenturen dabei unterstützen, sowohl auf der unternehmenseigenen Website als auch auf anderen Internetplattformen Profile zu sammeln und somit ihr Zielgruppenmarketing zu verbessern. newtention wird mit 15 Mitarbeitern am Standort Norderstedt als selbstständiges Unternehmen in der SinnerSchrader-Gruppe geführt. Der Gründer und langjährige Geschäftsführer, Marco Klimkeit, 29, verlässt die Gesellschaft zum Ende des Monats. Die Führung der Geschäfte übernimmt dann Dirk Klose, 39.

SinnerSchrader schluckt newtention technologies

Die Interaktiv-Agentur SinnerSchrader hat sämtliche Anteile der newtention technologies gekauft, einem Anbieter für Adserving-Technologien. Die Technologie von newtention soll Werbungtreibende und Agenturen dabei unterstützen, sowohl auf der unternehmenseigenen Website als auch auf anderen Internetplattformen Profile zu sammeln und somit ihr Zielgruppenmarketing zu verbessern. newtention wird mit 15 Mitarbeitern am Standort Norderstedt als selbstständiges Unternehmen in der SinnerSchrader-Gruppe geführt. Der Gründer und langjährige Geschäftsführer, Marco Klimkeit, 29, verlässt die Gesellschaft zum Ende des Monats. Die Führung der Geschäfte übernimmt dann Dirk Klose, 39.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.