Am 15. Juni ist erstmals das Magazin "Aufstieg und Fall" erschienen.

 

"Aufstieg und Fall" erstmals am Kiosk Aus einem Studentenprojekt hervorgegangen ist das Magazin "Aufstieg und Fall", das seit Montag, 15. Juni, bundesweit am Kiosk liegt. Es erkunde "das gespannte (sic!) menschliche Verhalten mit seinen extravaganten Details, die unter den Überschriften der Medien und den Gesprächsfetzen im Supermarkt lauern", heißt es vollmundig in der Pressemitteilung zum Start. "Aufstieg und Fall" ist auch konzeptionell die - ziemlich lose - Klammer des Magazins: In der ersten Ausgabe geht u.a. die Schriftstellerin Ariadne von Schirach der "zeitlosen Kunst des Hochschlafens" auf den Grund, es gibt Fotos vom Holi-Fest in Varanasi (Indien), und die Indie-Band Kilians beantwortet "Fragen" wie diese: "Ihr seid mittlerweile relativ erfolgreich..." (Antwort: "Allerdings!"). Kurzum: Das Heft ist zwar hochwertig gestaltet, aber eher etwas für Berliner Grafikdesigner und Szenegänger. Die Berliner forumsprojekt GmbH gibt "Aufstieg und Fall" heraus. Chefredakteur ist Iván Aránega Tortosa, für die Art Direction zeichnet Christian Schneider verantwortlich. Das Magazin soll vierteljährlich erscheinen, die Druckauflage beträgt 10.000 Exemplare, der Heftpreis 5,80 Euro. Eine 1/1 Anzeige 4c kostet 5.000 Euro. Website: www.aufstiegundfall.com.

"Aufstieg und Fall" erstmals am Kiosk

Aus einem Studentenprojekt hervorgegangen ist das Magazin "Aufstieg und Fall", das seit Montag, 15. Juni, bundesweit am Kiosk liegt. Es erkunde "das gespannte (sic!) menschliche Verhalten mit seinen extravaganten Details, die unter den Überschriften der Medien und den Gesprächsfetzen im Supermarkt lauern", heißt es vollmundig in der Pressemitteilung zum Start. "Aufstieg und Fall" ist auch konzeptionell die - ziemlich lose - Klammer des Magazins: In der ersten Ausgabe geht u.a. die Schriftstellerin Ariadne von Schirach der "zeitlosen Kunst des Hochschlafens" auf den Grund, es gibt Fotos vom Holi-Fest in Varanasi (Indien), und die Indie-Band Kilians beantwortet "Fragen" wie diese: "Ihr seid mittlerweile relativ erfolgreich..." (Antwort: "Allerdings!"). Kurzum: Das Heft ist zwar hochwertig gestaltet, aber eher etwas für Berliner Grafikdesigner und Szenegänger. Die Berliner forumsprojekt GmbH gibt "Aufstieg und Fall" heraus. Chefredakteur ist Iván Aránega Tortosa, für die Art Direction zeichnet Christian Schneider verantwortlich. Das Magazin soll vierteljährlich erscheinen, die Druckauflage beträgt 10.000 Exemplare, der Heftpreis 5,80 Euro. Eine 1/1 Anzeige 4c kostet 5.000 Euro. Website: www.aufstiegundfall.com.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.