Stefan Aust entwickelt im WAZ-Auftrag Magazine.

 

Ex-"Spiegel"-Chef bastelt an neuen Printprodukten: Aust bekommt Auftrag von der WAZ Der ehemalige "Spiegel"-Chef Stefan Aust (Foto), 63, hat von der WAZ-Gruppe einen Entwicklungsauftrag erhalten. Über einen Zeitrahmen von etwa einem Jahr, so Aust gegenüber kress, solle seine Agentur Agenda Media für die Essener ausloten, "welche Art von Printprodukten heute auf dem Markt noch unterzubringen sind". Die Analyse des Printmarktes sei "völlig ergebnisoffen". Nach kress-Informationen wird auch das Konzept eines wöchentlichen Nachrichtenmagazins durchgespielt. Die konkreten Ideen für neue Titel - auch im Verbund mit dem Internet und Bewegtbild - "müssten sich nicht zwingend im bisherigen Geschäftsrahmen der WAZ bewegen".

Ex-"Spiegel"-Chef bastelt an neuen Printprodukten:

Aust bekommt Auftrag von der WAZ

Der ehemalige "Spiegel"-Chef Stefan Aust (Foto), 63, hat von der WAZ-Gruppe einen Entwicklungsauftrag erhalten. Über einen Zeitrahmen von etwa einem Jahr, so Aust zu kress, solle seine Agentur Agenda Media für die Essener ausloten, "welche Art von Printprodukten heute auf dem Markt noch unterzubringen sind". Die Analyse des Printmarktes sei "völlig ergebnisoffen". Nach kress-Informationen wird auch das Konzept eines wöchentlichen Nachrichtenmagazins durchgespielt. Die konkreten Ideen für neue Titel - auch im Verbund mit dem Internet und Bewegtbild - "müssten sich nicht zwingend im bisherigen Geschäftsrahmen der WAZ bewegen".

 

Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Thorsten Pollfuß hat Aust gerade ein neues Büro am Hamburger Elbufer bezogen. Bereits am Dienstag meldete kress, dass Aust und Pollfuß die Agentur auf bis zu 20 Mitarbeiter aufstocken wollen (kress.de vom 30. Juni 2009). Die Auftragslage für seine Firma sei gut. Aust selbst dreht gerade für das ZDF eine Dokumentation über "die Geschichte der Linkspartei". Ein Sendetermin stehe noch nicht fest. Am 28. Juli läuft ebenfalls im ZDF ein Weiterdreh der Globalisierungs-Doku "Wettlauf um die Welt". Drei Teile wurden bereits ausgestrahlt, damals produziert von Spiegel TV.

 

Die Projekte, mit denen sich Agenda Media beschäftige, setzten einen "hohen Qualitätsstandard", sagte Aust zu kress. Für die Agentur wie für den Auftraggeber WAZ gelte: "Wir wollen zu neuen Ufern."Der Kontakt zur Essener WAZ-Gruppe, die derzeit eher für den Abbau von Stellen als für neue Projekte steht, kam über Manfred Braun zustande, den Zeitschriftenchef der WAZ. Braun, der viele Jahre für die Bauer Media Group arbeitete, und Aust kennen sich gut. 

 

Aust moderiert vor der Bundestagswahl gemeinsam mitSabine Christiansen fünf Mal das Talk-Format "Ihre Wahl! DieSat.1-Wahlarena". Damit ist der Ex-"Spiegel"-Mann wieder auf allen Kanälen präsent.

Christian Meier

 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.