Omnicom, WPP und Publicis buhlen um Microsoft-Werbetochter.

13.07.2009
 

Omnicom, WPP und Publicis buhlen um Microsoft-Werbetochter Die Werbekonzern Omnicom, WPP und Publicis sind an einer Übernahmen der Marketingagentur Razorfish interessiert. Das berichtet das "Wall Street Journal" am Montag. Microsoft will seine Werbetochter versilbern (kress.de vom 29. Juni 2009). Grund sind offenbar Überschneidungen mit anderen Konzerntöchtern. Der Kaufpreis soll mindestens 400 Mio Dollar betragen. Auch den Werberiesen Interpublic und Dentsu habe Microsoft Razorfish schmackhaft gemacht, so das "WSJ". Microsoft soll den Interessenten auch die Nutzung der eigenen Vermarktungstechnologien angeboten haben. Zudem könnten die kaufwilligen Unternehmen Microsoft-Werbeflächen im Wert von mehreren Hundert Mio Dollar erwerben. Razorfish hat mit Kunden wie Mercedes-Benz USA oder Mattel und mehr als 2.000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr rund 400 Mio Dollar Umsatz erwirtschaftet.

Omnicom, WPP und Publicis buhlen um Microsoft-Werbetochter

Die Werbekonzern Omnicom, WPP und Publicis sind an einer Übernahmen der Marketingagentur Razorfish interessiert. Das berichtet das "Wall Street Journal" am Montag. Microsoft will seine Werbetochter versilbern (kress.de vom 29. Juni 2009). Grund sind offenbar Überschneidungen mit anderen Konzerntöchtern. Der Kaufpreis soll mindestens 400 Mio Dollar betragen. Auch den Werberiesen Interpublic und Dentsu habe Microsoft Razorfish schmackhaft gemacht, so das "WSJ". Microsoft soll den Interessenten auch die Nutzung der eigenen Vermarktungstechnologien angeboten haben. Zudem könnten die kaufwilligen Unternehmen Microsoft-Werbeflächen im Wert von mehreren Hundert Mio Dollar erwerben. Razorfish hat mit Kunden wie Mercedes-Benz USA oder Mattel und mehr als 2.000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr rund 400 Mio Dollar Umsatz erwirtschaftet.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.