Redaktion von "Sonntag aktuell" wird zum Jahresende aufgelöst.

 

Stress in Stuttgart: Redaktion von "Sonntag aktuell" wird aufgelöst Die Redaktion von "Sonntag Aktuell“, gemeinsame siebte Ausgabe von "Stuttgarter Zeitung“, "Stuttgarter Nachrichten“ und weiteren Tageszeitungen im südwestdeutschen Raum, wird nach kress-Informationen zum 31. Dezember aufgelöst. Das hat der Verwaltungsrat beschlossen. Geschäftsführer Bernhard Reese (Foto) hat am Freitagmittag die Redaktion darüber informiert. Mit dem Betriebsrat soll nun über sozialverträgliche Lösungen für die Mitarbeiter verhandelt werden. Für kommenden Dienstag ist eine Betriebsversammlung geplant. Die Zukunft von "Sonntag aktuell" stehe nicht zur Debatte, heißt es in Stuttgart, künftig sollen die redaktionellen Inhalte von Dienstleistern eingekauft werden.

Stress in Stuttgart:

Redaktion von "Sonntag aktuell"
wird aufgelöst

Bernhard ReeseDie Redaktion von "Sonntag Aktuell“, gemeinsame siebte Ausgabe von "Stuttgarter Zeitung“, "Stuttgarter Nachrichten“ und weiteren Tageszeitungen im südwestdeutschen Raum, wird nach kress-Informationen zum 31. Dezember aufgelöst. Das hat der Verwaltungsrat beschlossen. Geschäftsführer Bernhard Reese (Foto) hat am Freitagmittag die Redaktion darüber informiert. Mit dem Betriebsrat soll nun über sozialverträgliche Lösungen für die Mitarbeiter verhandelt werden. Für kommenden Dienstag ist eine Betriebsversammlung geplant. Die Zukunft von "Sonntag aktuell" stehe nicht zur Debatte, heißt es in Stuttgart, künftig sollen die redaktionellen Inhalte von Dienstleistern eingekauft werden.

 

kress hatte bereits berichtet, dass Christoph Grote, Chefredakteur der "Stuttgarter Nachrichten", im Juni vom Verwaltungsrat beauftragt wurde, ein neues redaktionelles Konzept auszuarbeiten (kress.de vom 9. Juli 2009). Im Rahmen dieses Auftrags wird Grote sich jetzt auch um die organisatorische Neuaufstellung kümmern müssen. Die Redaktion der Zeitung wehrte sich in einer Mitteilung "entschieden" gegen den Beschluss des Verwaltungrats. Reese habe als Grund lediglich genannt, "Sonntag aktuell" sei den Verlegern zu teuer. Die Belegschaft kritisiert vor allem, dass sie "seit Monaten hingehalten, nicht ausreichend informiert und hintergangen wurde". Der Redaktion sei angekündigt worden, dass sie bereits in der kommenden Woche die Kündigungen erhalten werde. Die Belegschaft werde "diese verlegerisch nicht nachvollziehbare Entscheidung nicht widerstandslos hinnehmen".

Eckhard Müller

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.