„Von ein paar Utopien verabschieden“

Philipp Welte drängt die Branche zu mehr Realismus und Pragmatismus im Internet. Mit Inhalten und Journalismus allein sei das Spiel nicht zu gewinnen

Christian Meier | 10. Dezember 2010 um 17:25

Philipp Welte drängt die Branche zu mehr Realismus und Pragmatismus im Internet. Mit Inhalten und Journalismus allein sei das Spiel nicht zu gewinnen kress: Herr Welte, Sie haben im September mit einem Interview bei „Horizont“ für große Aufregung gesorgt, weil Sie sich kritisch zu den wirtschaftlichen Perspektiven und Finanzierungsmöglichkeiten journalistischer Websites geäußert hatten. Ihre Aussagen polarisierten in der Branche. Philipp Welte: Es braucht etwas Mut auf Seiten der Verlagswelt, um ganz nüchtern der Frage nachzuge...

kress pro Artikel online lesen

Sie haben noch kein kress pro Abo?

  • 10 Ausgaben kress pro Print und E-Paper mit mehr als 100 Seiten je Magazin
  • 10 Ausgaben kress pro-Dossier
  • Unlimitierter Zugriff auf mehr als 300 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie
  • Zugriff auf mehr als 50 Dossiers
  • Mehr als 100 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche
  • und vieles mehr
kress pro 2023#07

Welche Inhalte Digitalabos bringen

Wie Chefredakteur Jens Ostrowski mit den „Ruhr Nachrichten“ weiter bei den Plus-Abos wächst. Dazu die neuesten Erkenntnisse des Datenprojekts Drive, in dem Zeitungen ihre Paid-Erfahrungen austauschen.

Aktuelle Nachrichten

Die wichtigsten Nachrichten aus der Medienbranche — ein Mal am Tag als Newsletter direkt in Ihr Postfach.