Extreme Anzeigenkunden­orientierung
Auf den ersten Blick fällt es schwer, Livvi mit seiner ansprechenden, ruhig gegliederten Benutzeroberfläche, auf der Artikel über Markisen-Systeme, Musterhäuser und Smart-Home-Anwendungen um Leser buhlen, in vertraute Erfahrungsmuster einzuordnen. Die Homepage wirkt ungewohnt ­„clean“, keine kreischenden Banner oder Pop-ups fallen ins Auge. „Wir wollten alles eliminieren, was nervt“, erklärt Lutz Mannschott das Livvi-Prinzip. „Es ist eine ganz ruhige Seite.“ Tatsächlich liegt die Erklärung im gar nicht mal Kleingedruckten: Wesentliche Homepage-Bestandteile sind Artikel, auf denen die Überschrift „Advertorial“ klebt. „No ads, no banner“, erläutert Jörg Hennig das Bauprinzip – und die Finanzierung – von Livvi. Natürlich bewegte die Gründer die Frage, wie man mit einer solchen Seite Geld verdient. Die naheliegende, aber bei Livvi radikale Lösung: „Wir müssen mit den Kunden zusammenarbeiten“, so Hennig. Alle Inhalte der Advertorials – etwa zum Thema „Wohnraumlüftung“, hinter dem der Kunde Zehnder steckt – gehen über die Schreibtische der Mannschotts und werden von der Redaktion erstellt. „Wir stimmen das vorab mit den Kunden ab“, sagt Mannschott, legt aber Wert darauf, dass die Aufmachung und die Inhalte, darunter viel Bewegtbild-Material, „einen hohen inhaltlichen Nutzen“ für alle Leser haben und „hochseriös von der erfahrenen Redaktion erstellt“ sind. Anzeigen-Chef Schmidt verhandelte dabei zunächst mit bestehenden engen CPZ-Kunden, die er für das Livvi-Angebot gewinnen wollte. Die Resonanz war ermutigend. Wenn auch der Aufklärungsbedarf zunächst groß war, weil Advertorials auf Livvi neben den üblichen 4c-Strecken in den CPZ-Titeln nicht einfach mal so mitgebucht werden. „Wir haben für die ersten 15 Partner fast alles in Einzelgesprächen geklärt“, sagt Schmidt. Was die Preise angeht, hält er sich gerne etwas bedeckt. Allerdings: „Wir können von 850 Euro an bis ,oben offen‘ alles anbieten“, sagt er. Der Start-Kunde Gussek-­Haus soll bereits einen fünfstelligen Betrag lockergemacht haben.

2

Sie möchten weiterlesen?

Als kress pro-Abonnent haben Sie online Zugriff auf mehr als 50 Strategiegespräche und rund 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie.
Zurück zu: kresspro Archiv

Welche kress pro-Ausgabe möchten Sie sich ansehen?

Inhalt konnte nicht geladen werden.