22.09.2021

Story/Mantellösungen
Wer bietet den besten Mantel?

 

1



 
 
Das RND ist die Nummer eins  

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) der Mediengruppe Madsack, 2013 gegründet, hat sich mit seiner rund 100-köpfigen Redaktion zum größten Lieferanten überregionaler Inhalte für Zeitungen in Deutschland entwickelt. Es versorgt mehr als 60 Titel mit einer Gesamtauflage von über zwei Millionen Exemplaren mit einzelnen Texten oder fertigen Print-Seiten der Ressorts Politik, Wirtschaft, Vermischtes, Sport, Medien, Verbraucher und Ratgeber. Drei Viertel der Kunden sind inzwischen extern. Der regionale Schwerpunkt liegt im Nordosten der Republik, in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, aber mittlerweile gehört selbst ein Titel tief im Süden zum Kundenkreis: Seit Februar bezieht die „Mittelbayerische Zeitung“ aus Regensburg Politik- und Wirtschaftsinhalte aus dem Berliner Büro des RND. 

Madsack hat die Weichen früh auf Expansion über den Konzern hinaus gestellt, was sich schon in der Wahl des neutralen Namens Redaktionsnetzwerk Deutschland ausdrückt. Für Titel jenseits des eigenen Reichs gibt es einen eigenen Leiter Partnermanagement: Manuel Becker, ein Vertrauter von RND-Chefredakteur Marco Fenske. Wie alle zentralen Produktionseinheiten strebt das RND nach Standardisierung und Vereinheitlichung, aber den angedockten Madsack-Titeln bleibt eigener Spielraum: So gestalten sie ihre Titelseite selbst und können etwa Leitartikel aus der Zentrale durch eigene Stücke ersetzen. Auch nach außen wirbt Fenske mit dem Versprechen höchstmöglicher Flexibilität: So sei das RND dazu in der Lage, fertige Seiten im Layout und Format der Partnertitel zu produzieren. Selbst die Lieferung von Teilseiten sei theoretisch denkbar, so dass ein Partner noch Platz für eigene Inhalte hätte. 

Die Stellung, die sich das RND als Lieferant von Inhalten für gedruckte Zeitungen erarbeitet hat, will Fenske nun auf andere Bereiche ausdehnen: „Wir möchten das RND auch zu einem starken digitalen Partnernetzwerk weiterentwickeln“, sagt er. Ein Beispiel für eine mögliche neue Dienstleistung für andere Verlage ist das Community- und Site-Management. Für die Portale der eigenen Regionalzeitungen hat Madsack diese Aufgabe in Hannover in einem „Digital Hub“ zentralisiert. Ein solches Angebot könnte das Unternehmen auch anderen Häusern machen, so der Plan von Fenske und Co. Als weiteres wichtiges Investitionsvorhaben gilt Bewegtbild.

 

2

Sie möchten weiterlesen?

Als kress pro-Abonnent haben Sie online Zugriff auf mehr als 50 Strategiegespräche und rund 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie.
Zurück zu: kresspro Archiv

Welche kress pro-Ausgabe möchten Sie sich ansehen?

Inhalt konnte nicht geladen werden.