tv & radio
 
09.08.2002


Radio-MA: Antenne Bayern und Bayern i verlieren Hörer,

 

Radio-MA: Antenne Bayern und Bayern i verlieren Hörer, Bayern 3 gewinnt dazu. Die Privatsender führen weiter, die ARD-Werbung steigert aber ihren Marktanteil Einen rätselhaften Hörerschwund beklagt Karlheinz Hörhammer,...



 
 
k Hörern der Shooting Star der aktuellen MA. Allerdings kann sich der Bayerische Rundfunk nicht uneingeschränkt freuen: Das erste Programm hat 55.000 Hörer verloren. Noch stärker als Antenne Bayern vom Publikumsschwund gebeutelt wurde nur das niedersächsische radio ffn. 66.000 Hörer (-13,4 %) kamen den Niedersachsen abhanden. Programmdirektor Rainer M. Cabanis, 56, zeigt sich allerdings nicht so überrascht wie Hörhammer. Mit dem Rückgang hat er gerechnet, wenn auch nicht so heftig. Anders als Hörhammer meint Cabanis auch die Gründe genau zu kennen. Einerseits sei der Wettbewerb härter geworden: Junge Sender wie Bremen vier, Radio 21 und Project 89.0 greifen ffn von unten an. Gleichzeitig befinde sich der NDR mit seinen Programmen NDR 2 und N-Joy wieder im Aufwind. Andererseits habe radio ffn aber auch Fehler gemacht. Bereits zur letzten MA im März habe man am Musikformat gefeilt - da sei die zweite Erhebungswelle aber schon fast beendet gewesen. Parallel habe man auch die On-Air-Promotion ausgewechselt: "Bei unseren Verpackungselementen waren wir zu perfekt geworden", sagt Cabanis, "das hat auf den Hörer zu kalt gewirkt." Seit Juni gehen emotionalere Eigen-Spots auf Sendung. Auch bei den Moderatoren hat Cabanis (Fortsetzung auf Seite 21)

Sie möchten weiterlesen?

Als kress pro-Abonnent haben Sie online Zugriff auf mehr als 50 Strategiegespräche und rund 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie.
Zurück zu: kresspro Archiv

Welche kress pro-Ausgabe möchten Sie sich ansehen?

Inhalt konnte nicht geladen werden.