tv & radio
 
05.07.2002


Flügel verleihen will der Südwestrundfunk (SWR) seinen

 

Flügel verleihen will der Südwestrundfunk (SWR) seinen Quoten. Mit der Programmreform im Herbst krempelt er einen Großteil seines bisherigen Programms um. Ende September gehen allein neun neue Sendungen an den Start, weitere...



 
 
d die "Landesschau Baden-Württemberg" wird auf 60 Minuten verlängert. Eines der Highlights der Reform ist eine neue Talkshow, die sich mittwochs um 20.15 Uhr live aus dem Mainzer Staatstheater innenpolitischen Themen widmet. Eine der beiden Kandidaten für die Moderation ist nach kress-lnformationen Anke Hlauschka, die im Radioprogramm SWR 2 regelmäßig Promis zum "Tagesgespräch" bittet. Die Reform hat das SWR-Fernsehen bitter nötig. Mit einem Marktanteil von 5,8 % im eigenen Sendegebiet landet der SWR unter den Dritten Programmen abgeschlagen auf dem vorletzten Platz. Nur das Hessen Fernsehen mit einem Marktanteil von 5,0 % schneidet noch schlechter ab. Der Spitzenreiter MDR kommt auf 9,6 %. Jetzt will SWR-Intendant Peter Voß, 62, den Marktanteil auf bis zu 7 % steigern. em Unentbehrlich ist das "Jahrbuch Fernsehen" längst für alle geworden, die sich in der TV-Branche zurecht finden wollen. Das liegt am detaillierten Service-Teil, der in der frisch erschienenen Ausgabe 2002 mit 346 Seiten dicker denn je ist. In bewährter Fleißarbeit hat das Redaktionsteam der Kölner Medienberatung HMR Sender, Pro-duktionsfirmen, Agenturen und Messen zusammengestellt. Zu 219 wichtigen TV-Sendungen von "Tagesschau" über "Zwei bei Kallwass" bis "Telebörse" gibt's sogar Redaktionsdurchwahlen, Ansprechpartner und Durchschnittsquoten. Im Essay-Teil werden die wesentlichen Aspekte des Fernsehjahrs 2001 aufgegriffen: Klaudia Brunst nimmt die Polit-Talkshows der "neuen Mitte" auseinander, Thomas Schuler rekapituliert die Causa Malone, Bettina Gaus den 11. September. "Der deutschen Medien Wirtschaft", resümieren die Herausgeber Lutz Hachmeister und Bernd Gäbler im Editorial, "fehlt es am kulturellen Umfeld und einer ausstrahlungskräftigen intellektuellen Spitze." Zu haben ist das "Jahrbuch Fernsehen" für 29 Euro beim Adolf Grimme Institut. tz

Sie möchten weiterlesen?

Als kress pro-Abonnent haben Sie online Zugriff auf mehr als 50 Strategiegespräche und rund 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie.
Zurück zu: kresspro Archiv

Welche kress pro-Ausgabe möchten Sie sich ansehen?

Inhalt konnte nicht geladen werden.